Der Vorsitzende der Wasserwacht Berchtesgadener Land Rudi Schierghofer und die Vorsitzende der Wasserwacht Oberbayern Birgit Moosbauer, haben die Polizistin Monika Breitenlohner und den Polizisten Florian Lebesmühlbacher für ihr äußerst mutiges Handeln im April diesen Jahres ausgezeichnet. Die beiden Polizisten erhielten die Rettungsmedaille am Bande als höchste Auszeichnung der Wasserwacht. Diese Auszeichnung erhalten Lebensretter, die in schwierigen Situationen unter Einsatz des eigenen Lebens Menschenleben retten. Mit der Rettungsmedaille am Bande erhielten die beiden Beamten zusätzlich eine Ordensspange zum Tragen an der Uniform.

Am 09.04.2018 war der Polizei gemeldet worden, dass ein Mann leblos in der Salzach treiben würde. Als die alarmierte Streifenbesatzung am Einsatzort eintraf, konnten die Beamten diesen glücklicherweise sehr schnell ausmachen. Ohne zu zögern gingen Polizeihauptmeisterin Monika Breitenlohner und Polizeiobermeister Florian Lebesmühlbacher in das zehn Grad kalte Wasser, um den in der Flussmitte treibenden Mann zu retten. Erschwerend kam hinzu, dass die Salzach an jenem 09. April 2018 mit 420 Kubikmeter pro Sekunde Hochwasser führte. Den beiden Beamten gelang es schließlich, den 51-jährigen Österreicher zu retten und an Land zu bringen. Er wurde noch vor Ort vom Notarzt behandelt und kam mit einer lebensbedrohlichen Unterkühlung in ein Krankenhaus. Der Mann überlebte. Für diese mutige Aktion bedankte sich nun die Wasserwacht, Birgit Moosbauer und Rudi Schierghofer wünschten den beiden Beamten alles Gute und viel Glück für ihre weitere Zukunft.

(Das Fot zeigt von links: Dienststellenleiter der PI Laufen Erwin Wimmer, Vorsitzende der Wasserwacht Oberbayern Birgit Moosbauer, Polizeiobermeister Florian Lebesmühlbacher, Polizeihauptmeisterin Monika Breitenlohner, Vorsitzender der Wasserwacht BGL Rudi Schierghofer)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar